alert icon
Internet Explorer 8 iwird nicht auf dieser Website unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihre Version des Internet Explorer oder verwenden Sie einen aktuelleren Browser.
Nachricht ausblenden hide icon

Blickpunkt Field Engineering: Interview mit Andrew Wright

Swagelok Field Engineer, Andrew Wright

Blickpunkt Field Engineering: Interview mit Andrew Wright von Swagelok Central Ontario

2. Juni 2020

Vor seiner Rückkehr nach Kanada und seinem Einstieg in unser Team war Andrew Wright weltweit als Ingenieur mit Schwerpunkt Metallurgie tätig. Nun unterstützt er Swagelok Central Ontario mit seiner weitreichenden Erfahrung in der Öl- und Gasindustrie dabei, maßgeschneiderte Lösungen für einen effizienten Betrieb von Fluidsystemanlagen zu entwickeln.

Swagelok Blog (SB): Schön, dass Sie sich heute Zeit für uns genommen haben, Andrew. Die Kunden stehen bei Ihrer Arbeit im Mittelpunkt. Können Sie uns einige Beispiele für Herausforderungen nennen, die Sie für Ihre Kunden lösen?

Andrew: Als regionaler Field Engineer liegt der Schwerpunkt meiner Arbeit darauf, komplexe Probleme in Fluidsystemen zu erkennen und zu beheben. Die häufigsten Probleme die ich sehe, sind vor allem Komponenten die nicht optimal funktionieren und extrem langsame Durchflussraten in Fluidsystemen. Nach einer genauen Analyse stellen wir oft fest, dass sich grobe Feststoffpartikel an den Sitzen der Regler oder Ventile ablagern. Eine einfache aber durchaus sinnvolle Lösung ist der Einbau eines Filters vor den einzelnen Komponenten, damit kann sich der Schmutz gezielt ablagern und eine Fehlfunktion wird zuverlässig verhindert. Auch mit Leckagen haben wir es immer wieder zu tun. Leckagen können aus den unterschiedlichsten Gründen entstehen, daher führen wir zunächst eine umfassende Ursachenanalyse durch. Im Anschluss erklären wir unseren Kunden, wie sie Leckagen beseitigen und künftig vermeiden können. In vielen Fällen sind Leckagen auf Installationsfehler zurückzuführen, etwa wenn Rohrverbindungen verschiedener Hersteller kombiniert werden oder nicht kompatiblen Werkstoffen verwendet wurden. Auch Verschraubungen, die nicht fest genug angezogen sind, können ebenfalls zu Problemen führen.

„Ich bin nun seit fast 12 Jahren bei diesem großartigen Unternehmen und freue mich jeden Tag aufs Neue darauf, Kunden mit meinem Fachwissen und meiner Erfahrung unterstützen zu dürfen. Sie haben Fragen? Ich bin gerne für Sie da.“


SB: Die korrekte Auslegung und Montage von Fluidsystemen spielen in Ihrem Job eine wichtige Rolle. Welchen Rat würden Sie Kunden geben, wenn Sie ein neues Projekt planen?

Andrew: Bei Produkten, die strenge Anforderungen erfüllen müssen, ist die Beratung durch einen Experten entscheidend. Ein Beispiel hierfür ist die Entwicklung eines brandneuen Ventils durch unsere „Engineered to Order Product“-Programm – kurz ETOP. Das Ventil musste sehr rauen Bedingungen auf hoher See sowie einem Betriebsdruck von 1034 bar (15.000 psig) standhalten.

Nach Abstimmung mit dem Kunden und unserem ETOP-Team haben wir ein geflanschtes Ventil für die Einspritzung von Chemikalien bei Offshore-Anwendungen entwickelt. Hierbei werden hauptsächlich Rohrverschraubungen und Ventile aus Alloy 625 eingesetzt, die sich unter diesen Bedingungen bereits bewährt haben. Diese Komponenten wurden in einem maßgeschneiderten Flanschblock zusammengesetzt, der perfekt auf den Bohrlochkopf angepasst ist und gleichzeitig die ASME-Anforderungen erfüllt.

SB: Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit als Field Engineer am meisten?

Andrew: Am besten gefällt mir die Vielfalt und Abwechslung in meinem Beruf. Für Ingenieure gibt es unzählige Spezialisierungsfelder und Karrierewege, aus denen sich jeder seinen Schwerpunkt aussuchen kann. Manche begeistern sich besonders für Zahlen und entwickeln gerne Lösungen am Schreibtisch. Mir persönlich gefällt es, direkt vor Ort zu sein und Kunden mit meiner langjährigen Erfahrung und meinem Fachwissen zu unterstützen.

SB: Wie sah Ihr beruflicher Werdegang bisher aus und was hat Sie letztendlich zu Swagelok Central Ontario gebracht?

Andrew: Nach meinem Bachelor-Abschluss in Werkstofftechnik habe ich meine Sachen gepackt und bin von Halifax nach Calgary gezogen, um als Ingenieur für Metallurgie in der Petrochemie und in Offshore-Projekten zu arbeiten. Für mich war es großartig, etwas von der Welt zu sehen und echte Probleme zu lösen. Besonders wertvoll war für mich persönlich, dass ich bereits in jungen Jahren viele Erfahrung mit den unterschiedlichsten sammeln konnte.

Vor meinem Wechsel zu Swagelok Central Ontario habe ich mich im Bereich Schweißtechnik für hochlegierte Werkstoffe spezialisiert. Während dieser Zeit lernte ich viel über die Produkten und Lösungen von Swagelok. Als sich die Gelegenheit bot, habe ich eine Stelle bei Swagelok Central Ontario angetreten und bin nach Ottawa zurückgekehrt. In der Customs Solutions-Abteilung leite ich vor allem Aufgaben im Engineering und der Fertigung. Hier konnte ich meine technischen Fähigkeiten und mein unternehmerisches Denken seitdem kontinuierlich ausbauen.

SB: Was machen Sie in Ihrer Freizeit am liebsten?

Andrew: Am liebsten verbringe ich Zeit mit meiner Familie und Freunden. Meine zwei Töchter halten mich auf Trab. Wenn ich Glück habe, bleibt am Wochenende etwas Zeit zum Golfen. Ich arbeite sehr viel, um bestmöglich für meine Familie zu sorgen und mehr von der Welt sehen zu können. Ansonsten lese ich gerne oder schaue mir vor dem Schlafengehen Comedy-Shows an. Entspannung ist wichtig, damit man bei der Arbeit immer voll bei der Sache ist.

SB: Vielen Dank für das Gespräch, Andrew. Möchten Sie uns zum Abschluss noch etwas mit auf den Weg geben?

Andrew: Ganz gleich, ob es um Werkstoffe, Schweißtechnik, Präzisionsrohe versus dickwandige Rohre, Probenahmesysteme, Analysegeräte, Probenvorbereitung, Durchfluss, Korrosion, Normen, Berechnungen oder CRN-Zulassungen geht – in meinen fast 12 Jahren bei diesem großartigen Unternehmen habe ich mich bis heute jeden Tag darauf gefreut, Kunden mit meinem Fachwissen und meiner Erfahrung unterstützen zu dürfen. Sie haben Fragen? Ich bin gerne für Sie da.

Holen Sie sich kompetente Unterstützung bei Problemen in Ihren Fluidsystemen

In Verbindung stehende Artikel

Field Engineers von Swagelok

Wie Sie Leistungsdefizite in Ihren Fluid- und Probenahmesystemen lösen

Erfahren Sie, wie Sie mit einfachen und praktischen Tipps die Leistungsfähigkeit und Genauigkeit Ihrer Fluid- und Probenahmesysteme steigern.

Wie Sie bei der Herstellung von Fluidsystemen ressourcenbedingte Einschränkungen minimieren können

Ein erfolgreicher und zuverlässiger Anlagenbetrieb steht und fällt mit den verwendeten Fluidsystemen. Wenn die Ressourcen knapp sind, kann sich die Beteiligung eines kompetenten Fertigungspartners schnell bezahlt machen.

Field Engineers von Swagelok

Field Engineers im Interview

Unsere Field Engineers unterstützen Betreiber von Fluid- und Probenahmesystemen bei der Lösung Ihrer Probleme – von Leckagen bis hin zu ungenauen Proben. Erfahren Sie in diesem Artikel alles, was Sie über die Services der Field Engineers bei Swagelok wissen sollten.