alert icon
Internet Explorer 8 iwird nicht auf dieser Website unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihre Version des Internet Explorer oder verwenden Sie einen aktuelleren Browser.
Nachricht ausblenden hide icon

Warum sind Probenentnahmesystem noch nicht besser geworden — Drei Hauptgründe

Probenentnahmesysteme

Warum sind Probenentnahmesystem noch nicht besser geworden — Drei Hauptgründe

7. Mai 2019 | Mike Frost

In den vergangenen Jahrzehnten sind Prozessanalysegeräte immer zuverlässiger geworden. Das gleiche gilt aber leider nicht für Probenentnahmesysteme. Viele Prozessanalyse-Probeentnahmesysteme erfüllen heute nicht ihren geplanten Zweck, nämlich saubere, repräsentative Proben ohne Zeitverzögerung zu liefern, die mit dem Analysegerät kompatibel sind.

Unzuverlässige oder ungenaue Werte in chemischen und petrochemischen Produkten, die nicht innerhalb der Spezifikationen liegen. Das kann wiederum dazu führen, dass der Bediener das Vertrauen in das Analysegerät verliert. Unsachgemäß entwickelte Probeentnahmesysteme erhöhen auch das Risiko von Sicherheitsproblemen und können die Werkseffizienz beeinträchtigen.

Was verursacht diesen unregelmäßigen Prozess? Die Gründe sind komplex, können aber auf drei Hauptgründe reduziert werden:

  1. Ein Mangel an Schulungs- und Lernmöglichkeiten
  2. Ein mangelnder Gesamtüberblick
  3. Nicht autorisierte, undokumentierte , und/oder improvisierte Änderungen am Probenentnahmesystem

1. Ein Mangel an Probeentnahmesystem-Schulungs- und Lernmöglichkeiten

Es gibt Ingenieursstudien für allgemeine Systementwicklung, aber an Universitäten wird nicht gelehrt, wie man Probenentnahmesysteme entwickelt. Außerdem gibt es kaum Chancen, um bei bei der Arbeit zu lernen, und Ingenieure und Techniker haben nicht immer Zeit, um an Schulungen teilzunehmen.

Daher haben zahlreiche industrielle Unternehmen ihre Mitarbeiterschaft im Bereich der Probenentnahmesysteme reduziert und diese Arbeiten an Systemdesign- und Herstellungsfirmen vergeben. Aber auch diese Firmen haben nicht immer Spezialisten mit den erforderlichen Fähigkeiten, um den Anforderungen gerecht zu werden. Das führt zu einem Mangel an Fähigkeiten, was sich wiederum auf die Qualität der Probenentnahmesysteme auswirkt.

Unerfahrene Designingenieure können Fehler machen, die beim Prüfungsprozess nicht gefunden werden, weil die Prüfungsingenieure sogar noch weniger über das System wissen. Und wenn das System dann nicht funktioniert und die Bediener Einstellungen am System vornehmen müssen, erfährt der Designer nie welche Fehler er gemacht hat.

Um diese Wissenslücken beim Probenentnahmesystemdesign zu schließen, sollten Ingenieure, Integratoren, Techniker , und andere Industrieexperten an qualifizierten Schulungsprogrammen teilnehmen, die auf die Komplexitäten und die zugrunde liegenden Designprinzipien von Probenentnahmesystemen und Untersystemen eingehen.

2. Mangelnder Gesamtüberblick über das System

Ein installiertes Prozessanalysegerät ist Teil eines komplexen, miteinander verbundenen Systems, zu dem das Analysegerät, das Probenentnahmesystem, das Umfeld und der Prozess gehören. In diesem vollständigen System sehen Werke das Probenentnahmesystem oft als zusätzliches Modul, das in ein größeres System integriert werden kann – einfach und ohne sich zu viele Gedanken zu machen. In Wahrheit ist die Montage eines Prozessanalysegeräts allerdings nicht so einfach wie es den Anschein hat.

Denn ein System von Prozessanschlüssen muss über Transportleitungen mit einem Probeentnahmesystemgehäuse verbunden werden. Die gemessene Probe muss durch mehrere Gefäße, Rohre und Geräte fließen, um sicherzugehen, dass die Probe stabil genug für das Analysegerät ist. Je nach Klima und den Prozessen im Probeentnahmesystem kann es schwierig sein, die Temperatur zu kontrollieren. Der Durchfluss durch diese Systeme muss innerhalb eines bestimmten Zeitraums beibehalten werden und ohne dass die Probe geändert wird. An jedem Punkt auf dem Fließweg kann ein einziger Fehler das gesamte System zum Stillstand bringen und das Ergebnis ist ein falsches oder nutzloses Ergebnis vom Analysegerät. Außerdem kann es vorkommen, dass ein falsches Ergebnis vom Analysegerät nicht sofort erkannt wird.

Wenn man sich nur auf das Probenentnahmesystemdesign konzentriert, kann es zu zahlreichen Fehlern in anderen Bereichen kommen. Um Erfolg zu gewährleisten, muss der Prozessanalysegerät-Ingenieur jeden Teil des Systems evaluieren, die Entnahmestelle und des Designs der Probenentnahmeanschlüsse, der Sonden, der Transportleitungen und anderer wichtiger Bauteile und sogar die Verarbeitung selbst. Eine gute Schulung kann den Ingenieur darauf vorbereiten, Problembereiche zu erkennen und zu korrigieren.

six-goals-sampling-excellence-chart

 

3. Unautorisierte Änderungen vornehmen

Ein Probeentnahmesystem mit Designmängeln kann bei Original-Einsatz und -Akzeptanz gut genug funktionieren. Probleme werden möglicherweise nicht ersichtlich bis das Werk bei voller Auslastung läuft, die Kontrollschleife geschlossen oder die Laborergebnisse verfügbar sind. Falls Probleme auftreten, muss das Design des Probenentnahmesysteme geändert werden. Die meisten Werke haben ein Änderungsmanagement (Management of Change (MOC))-Verfahren, das Ad-Hoc-Änderungen am Systemdesign unmöglich macht.

Vorgesetzte fordern aber oft von Technikern, dass voreilige Einstellungen vorgenommen werden. Wenn das der Fall ist, experimentieren Techniker möglicherweise mit Änderungen an Probenentnahmesystemen, die ein bestimmtes Symptom angehen und nicht die Ursache. Wenn aber das Probeentnahmesystem von Anfang an nicht funktioniert, können diese unautorisierten Änderungen mehr Probleme als Lösungen schaffen.

Daher sollten Werke ihre MOC-Verfahren durchsetzen und den Probeentnahmesystem-Designer zur Verantwortung ziehen, damit dieser Änderungen vornimmt und den richtigen Betrieb garantiert. Werke sollten Technikern die Möglichkeit bieten, bei diesem Reparaturprozess dabei zu sein, damit auch sie dazulernen.

Der Weg in die Zukunft, um Probenentnahmesysteme zu verbessern

Werke können Probenentnahmesysteme verbessern, indem sie diese empfohlenen Verfahren anwenden:
  • Die Verpflichtung, ihre Mitarbeiter zu auszubilden und zu schulen, damit sie die den Probenentnahmesystemen zugrunde liegenden Prinzipien und Grundlagen lernen und verstehen.
  • Absprache mit Probenentnahmesystem-Experten, die das existierende System auf Fehler prüfen und begutachten können
  • Designfirmen zur Verantwortung ziehen, wenn neu installierte Systeme nicht funktionieren oder unzuverlässig sind

Wenn diese Schritte vorgenommen werden, können Ungenauigkeiten und Sicherheitsprobleme mit Probenentnahmesystemen vermieden werden und die Werkseffizienz und Produktqualität werden verbessert. Registrieren Sie sich noch heute für eine Swagelok-Schulung zu industriellen Probenentnahmesystemen, um auch in Ihrem Werk erfolgreiche Probenentnahmesysteme zu verwenden. Jede Schulung wird von Experten durchgeführt und eignet sich für Teilnehmer mit unterschiedlicher Erfahrung und aus unterschiedlichen Branchen.

Fordern Sie weitere Informationen zu unseren Probeentnahmesystem-Schulungen an

In Verbindung stehende Artikel

Häufige Herausforderungen mit Prozess-Probeentnahmesystemen

Probeentnahmesystem-Experten und Branchenveteranen, Tony Waters und Phil Harris, besprechen einige häufige Herausforderungen mit Probeentnahmesystemen in Prozessanalysegeräten im Verlauf ihrer Karriere. Lernen Sie, wie Sie immer wieder auftretende Probleme in Ihrem Probeentnahmesystem lösen können.

Verlängern Sie die Lebensdauer Ihrer Fluidsystemkomponenten

Die Kosten für den Austausch einer einzelnen Fluidsystemkomponente gehen weit über die Beschaffungskosten hinaus. Holen Sie sich Tipps von den Swagelok-Experten und erfahren Sie, wie Sie die Systemkosten reduzieren und gleichzeitig die Lebensdauer Ihrer Komponenten maximieren können.

Fluidsystemleckage

Die 5 wichtigsten Erkenntnisse aus über 50 Jahren Training in der Prozessanalyse

Das Design und der Betrieb von Prozessanalysegerät-Systemen zählen zu den anspruchsvollsten Systemen in Ihrem Werk. Der Industrieexperte und Trainer für industrielle Ausbildungen, Tony Waters, berichtet über die wichtigsten Erkenntnisse, die er in den letzten 50 Jahren gewonnen hat.