alert icon
Internet Explorer 8 iwird nicht auf dieser Website unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihre Version des Internet Explorer oder verwenden Sie einen aktuelleren Browser.
Nachricht ausblenden hide icon

Tipps für die Umsetzung komplexer Rohrsysteme

Swagelok Tube Vorbereitung

Tipps für die Umsetzung komplexer Rohrsysteme

25. November 2019 | Andrew Hitchcock, Associate Product Manager, Swagelok, und Rob Nyhuis, Training Manager, Swagelok Eastern Australia | Neuseeland

Stellen Sie sich vor, Sie stehen vor der Herausforderung, ein neues Fluidsystem in eine bestehende Anlage zu integrieren. Hierfür stehen Ihnen zwei verschiedene Lösungsansätze zur Verfügung. Sie können einerseits ein System von Rohrverschraubungen verwenden, welches bereits in Ihrer Anlage eingesetzt wird. Das ist eine bewährte Möglichkeit, aufgrund der zahlreichen Verbindungen allerdings auch ein sehr zeitintensiver Ansatz. Die vielen Gewindeverbindungen machen das System zudem anfälliger für Leckagen und die eingesetzten Winkel beeinträchtigen den Durchfluss. Solche Systeme sind außerdem nicht sehr wartungsfreundlich.

Vor diesem Hintergrund entscheiden Sie sich für die zweite Möglichkeit: ein Fluidsystem mit gebogenen Rohrleitungen. Das reduziert die Anzahl der Verbindungen und Ihr System lässt sich deutlich einfacher warten. Die Herausforderung hierbei, es müssen mehrere Rohrleitungen mit geringem Durchmesser verlegt werden, die nicht alle eine einfache 90°-Biegung aufweisen.

Das Biegen von Rohren gilt häufig als anspruchsvolle Tätigkeit, die gelernt sein will. Dabei ist für die Herstellung hochwertiger Rohrsysteme keine höhere Mathematik notwendig, sondern Fachwissen und die richtige Methode. Hochwertige Rohrbiegungen bieten den Vorteil kürzerer Montagezeiten, weil das System aus weniger Einzelkomponenten besteht. Es gibt weniger potentielle Leckagestellen, der Durchfluss ist optimiert und damit ist eine längere Lebensdauer garantiert.

Erfahren Sie, wie Swagelok Essentials Training Ihre Bedenken hinsichtlich der Schlauchinstallation lindern kann

Bei der Montage komplexer Rohrsysteme kommt es auf drei Erfolgsfaktoren an: Das richtige Werkzeug, die korrekte Technik und eine fundierte Aus- & Weiterbildung.

Werkzeug: Die wichtigste Grundlage

Die Installation von Rohrleitungen muss gut geplant und jede Rohrbiegung exakt gemäß der Spezifizierung ausgeführt werden.

Doch ohne die richtigen Werkzeuge gelingt keine korrekte Biegung. Es gibt eine Vielzahl manueller Rohrbiegewerkzeuge. Aus dieser Auswahl sollten Sie zu dem Werkzeug greifen, das für Ihre Anwendung am besten geeignet ist, damit die Rohrleitungen beim Biegen nicht abknicken oder sich verformen.

Es ist empfehlenswert, manuelle Rohrbiegewerkzeuge zu verwenden, die folgende Eigenschaften aufweisen:

  • U-Griffbügel bietet für Biegungen über 90° eine größere Hebelwirkung. Die Rohre müssen im Biegewerkzeug nicht erneut ausgerichtet werden.
  • Eine Längenmarkierung am Rohrbieger stellt sicher, dass das Rohr nach der Biegung komplett in der Verschraubung sitzt, und minimiert dadurch das Risiko von Leckagen.
  • Rollen verringern im Vergleich zur herkömmlichen Gleitblockausführung die Biegekraft und Rohrverformung.
  • Klemmbacke fixiert das Rohr und hält es während des Biegevorgangs in Position.
  • Mehrere Winkelmarkierungen reduzieren das Fehlerrisiko bei der Herstellung von Biegungen unterschiedlicher Winkel.

Das richtige Werkzeug erleichtert die Herstellung korrekter Rohrbiegungen. Diese sind die Voraussetzung dafür, dass Ihr System dicht ist und reibungslos funktioniert. Für eine maximale Zuverlässigkeit Ihres Systems sollten Sie zudem Schneidwerkzeuge einsetzen, um potenzielle Schäden am Rohr im Vorbereitungsprozess auf ein Minimum zu reduzieren.

Technik: maximale Präzision – reduzierter Druck

Hochwertige Rohrbiegungen sehen nicht nur professionell aus, sie wirken sich auch positiv auf die Systemleistung aus. Turbulente Strömungen etwa – ein typisches Phänomen bei zu vielen unterschiedlichen Biegeradien – treten weniger häufig auf. Dies reduziert auch Vibrationen im System, was sich positiv auf die gesamte Lebensdauer des Fluidsystems auswirkt.

Werden Rohrleitungen nicht gerade in eine Verschraubung gesetzt, kommt es zu einem Biegemoment und infolgedessen unter Umständen zu Spannungsrissen, einer der Hauptgründe für Rohrbrüche. Das bedeutet Stillstandszeiten für die Reparatur sowie zusätzlichen Arbeitsaufwand und Materialkosten. Ganz zu schweigen vom Sicherheitsrisiko für die Mitarbeiter.

Ein weiterer Vorteil präziser Rohrbiegungen besteht darin, dass sie für einen besseren Durchfluss im System sorgen und die Lebensdauer der Rohrleitungen erhöhen. Welche Qualität eine mit einem Handrohrbieger hergestellte Biegung hat, hängt insbesondere von zwei Faktoren ab: genaues Ausmessen und korrektes Biegen.

Genau messen

Schlauch exakt messen

Vor dem Biegevorgang müssen die Rohrleitungen markiert werden. Dabei wird zunächst am Ende der Rohrleitung eine Bezugsmarkierung als Anfangspunkt der Messung angebracht. Anschließend folgt eine Markierung an der Stelle, an der das Rohr in das Biegewerkzeug gelegt wird. Die Markierungen sollten immer 360° rund um das Rohr sichtbar sein.

Präzises Biegen

Biegungen ≤ 90°:

Nach sorgfältiger Ausrichtung des Rohres im Biegewerkzeug wird der kurze Griff so weit abgesenkt, bis die 0 auf dem Rollenhalter die gewünschte Gradmarke auf dem Biegesegment erreicht.

Nach Abschluss des Biegevorgangs wird die Klemmbacke gelöst und das Rohr vorsichtig aus der Halterung genommen. Dabei muss darauf geachtet werden, dass das Rohr nicht verkratzt bzw. die Oberflächenbeschichtung nicht beschädigt wird.

Biegungen > 90°

Wenn die 0 auf dem Rollenhalter die 90°-Markierung auf dem Biegesegment erreicht hat, wird der kurze Griff mit ca. vier Umdrehungen aus dem U-Griffbügel gelöst.

Der kurze Griff wird gegen den Uhrzeigersinn nach oben bewegt, bis er etwas mehr als senkrecht zum langen Hebel steht, und wieder festgezogen. So wird eine Hebelwirkung von 90° für die restliche Biegung sichergestellt. Der Biegevorgang wird fortgesetzt, bis die 0 auf dem Rollenhalter die gewünschte Gradmarke auf dem Biegesegment erreicht.

Nachdem alle Rohrbiegungen erfolgt sind, sollten Sie den weiteren Verlauf der Rohrleitungsführung sorgfältig planen, denn dies kann bei komplexen Rohrsystemen einen großen Einfluss auf die Gesamtkosten haben. Die Anordnung der Biegungen sollte mithilfe eines Fließbilds erfolgen, wobei Hindernisse sowie künftig erforderliche Komponenten bei der Installation zu berücksichtigen sind. Auch sollte bei der Planung darauf geachtet werden, dass Rohrverschraubungen für Wartungszwecke leicht zugänglich sind

Kontinuierliche Aus- & Weiterbildung

Durch die Weiterentwicklung moderner Werkzeuge ist es immer einfacher geworden, präzise Rohrbiegungen herstellen. Auch wenn jede Applikation ihre ganz eigenen Herausforderungen mit sich bringt, zeigt sich, dass eine gezielte Aus- und Weiterbildung einen wesentlichen Beitrag liefert, damit hochwertige Biegungen jederzeit gelingen.

Möchten Sie das Know-how Ihres Team für die Herstellung von korrekten Rohrbiegungen ausbauen? Die zertifizierten Schulungsexperten von Swagelok geben Ihren Teams bewährte Verfahren zur Auslegung, Installation und Wartung komplexer Fluidsystemrohre an die Hand.

Erfahren Sie, wie Swagelok Essentials Training Ihre Bedenken hinsichtlich der Schlauchinstallation lindern kann